Am Freitag, den 07.02.2020 fand der alljährliche Elternsprechtag statt. Wie in den letzten Jahren üblich, sorgte die Klassenstufe 6 für die Verpflegung.

Was für manche Schüler „zittern und bangen“ bedeutet, ist für Eltern vielmehr eine Gelegenheit, einen Eindruck von Lehrern und der schulischen Leistung ihres Kindes zu bekommen.

Eine Umfrage während des Sprechtages ergab, dass Eltern diesen Tag sehr schätzen, weil sie dort Verbesserungsvorschläge und/ oder positive Rückmeldungen erhalten. Außerdem können sie die ein oder andere Situation ihres Kindes aus einer anderen Perspektive sehen. Mit dem Anmeldeverfahren sind die meisten Eltern zufrieden, denn ihrer Meinung nach lernten die Schüler dabei, selbst die Organisation zu übernehmen. Jedoch brachte ein Vater die Idee mit ein, die Anmeldung künftig online abzuwickeln. Somit hätte man die Möglichkeit, von zu Hause aus die noch freien Termine direkt zu sehen und zu reservieren. Bemängelt wurde hingegen, dass die Sprechzeit manchmal nicht ausreiche.

Insgesamt kann man das derzeitige Elternsprechtag-Konzept aber durchaus als gut funktionierend bezeichnen